Details

Wissenschaftliche Befragung "Lebensqualität und Teilhabe"

Auftraggeber: Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Laufzeit: Dezember 2019 - Mai 2026

Projektbeschreibung:

Die Bundesregierung hat sich im Rahmen des Koalitionsvertrages zum Ziel gesetzt, dass Menschen, die schon sehr lange arbeitslos sind, wieder eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt eröffnet wird. Hierfür wurde ein Gesetz auf den Weg gebracht, das die Aufnahme von zwei neuen Förderinstrumenten vorsieht. Das Gesetz trat zum 01. Januar 2019 in Kraft.
Kernelement des Teilhabechancengesetzes ist die „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ (§16i) und die „Eingliederung von Langzeitarbeitslosen“ (§16e) durch Förderung von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.

Das Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) evaluiert diese neuen Förderungen des sozialen Arbeitsmarkts im Rahmen der Wirkungsforschung (§55 SGB II) im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Das IAB möchte im Auftrag des BMAS herausfinden, wie Menschen eine dauerhafte Perspektive auf dem Arbeitsmarkt finden können und am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Hierzu wird die wissenschaftliche Studie „Lebensqualität und Teilhabe“ durchgeführt. Deshalb werden in den nächsten Monaten ca. 15.000 Personen in ganz Deutschland befragt. Das IAB hat das SOKO Institut mit der Durchführung dieser telefonischen Befragung beauftragt.

Durch das Forschungsprojekt soll eine Analyse der Effekte geförderter Beschäftigung nach §16e und §16i SGB II auf Beschäftigungsfähigkeit und soziale Teilhabe stattfinden. Diese Evaluierung des Teilhabechancengesetzes, bzw. der Paragrafen 16e und 16i, dient als Grundlage für die Entscheidung über eine Entfristung des Gesetzes.