Details

Befragung an Bielefelder Berufskollegs zum Thema "Erfolgsfaktoren junger Menschen beim Übergang in Ausbildung"

Auftraggeber: Regionale Personalentwicklungsgesellschaft mbH (REGE)

Laufzeit: November 2016 - März 2017

Projektbeschreibung:

In Bielefeld fehlen weiterhin ausreichend für Schulabgänger/innen der verschiedenen Schulformen. Gleichzeitig nehmen die Passungsprobleme beim Übergang in die duale Ausbildung zu. Dahinter verbergen sich verschiedene Ursachen: Neben Besetzungs- und Versorgungsproblemen, die je nach Beruf und Branche unterschiedlich ausfallen können, sind auch der demographische Wandel und der damit verbundene Rückgang der Schulabgängerzahlen sowie eine erhöhte Studierneigung von Jugendlichen zu nennen.

2014 wurden deshalb im Zuge der Bielefelder Ausbildungsoffensive mit 50 Unternehmen der Stadt Branchengespräche in Schwerpunktbranchen mit Nachwuchsproblemen geführt. Ausgewählt wurden die Branchen Kreativwirtschaft und IT, Einzelhandel, Hotel und Gaststättengewerbe, Friseur-Handwerk sowie Maschinen- und Anlagenbau. Die Branchengespräche wurden aufgrund einer vorliegenden Datenanalyse und mithilfe eines standardisierten Fragenkatalogs gemeinsam mit der WEGE mbH, den Kammern und den Unternehmen geführt.

Ziel war es, branchen- und ortspezifische Hürden beim Matchingprozess zu ermitteln und betriebliche Empfehlungen zu erhalten, wie das Angebot von Ausbildungsplätzen und die Passung von Jugendlichen und Unternehmen weiter verbessert werden kann. Daraus konnten Handlungsfelder zur Reduzierung der Passungsprobleme und zur Erhöhung der Ausbildungsplatzquote abgeleitet werden.In einem zweiten Schritt werden nun im Rahmen der Bielefelder Ausbildungsoffensive die Perspektive der jungen Menschen und ihre Erfolgsfaktoren auf dem Weg in eine Ausbildung stärker in den Blick genommen.

Vor diesem Hintergrund führt das SOKO Institut eine Befragung an den Bielefelder Berufskollegs durch, in der nun die Erfahrungen, Meinungen und bildungsbiographischen Hintergründe der Auszubildenden sowie der Schüler/innen der Berufskollegs in den Fokus rücken. Aus den Ergebnissen der Befragung werden, parallel zum bereits durchgeführten Prozess, Handlungsempfehlungen für Betriebe sowie wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Institutionen abgeleitet und gezielt ausbildungsgangbezogene Handlungsoptionen erschlossen.