Details

Evaluation des EFS-Bundesprogramms zur Eingliederung langzeitarbeitsloser Leistungsberechtigter nach dem SGB II auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Laufzeit: September 2015 - September 2021

Projektpartner:

Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung e.V. (IAW)
Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG)

Projektbeschreibung:

Das ESF-Bundesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit für erwerbsfähige Leistungsberechtigte (eLb) im SGB II soll Perspektiven einer beruflichen Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt schaffen. Das Programm zielt dabei sowohl auf die Arbeitgeber- als auch die Arbeitnehmerseite ab. Zum einen sollen Arbeitgeber durch Betriebsakquisiteure gewonnen, beraten und unterstützt werden, die Langzeitarbeitslosen eine Beschäftigungsperspektive bieten. Zum anderen sollen bis zu 33.000 langzeitarbeitslose eLb durch begleitendes Coaching gefördert und unterstützt werden, nachdem ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis zustande gekommen ist. Im Rahmen der Evaluation soll ermittelt werden, inwieweit das ESF-Programm einen Beitrag zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit leistet, ob es die Integrations- bzw. Beschäftigungswahrscheinlichkeit von arbeitsmarktfernen langzeitarbeitslosen eLb dauerhaft erhöht und ob die Hilfebedürftigkeit überwunden oder verringert wird. Des Weiteren ist zu untersuchen, wie zielgruppengenau die Zuweisung der Teilnehmenden erfolgt und welche Effekte die Programmteilnahme auf die Verwirklichungschancen ("Capabilities" nach A. Sen) und die soziale Teilhabe der Teilnehmenden hat. Ein besonderer Fokus soll dabei auf die innovativen Elemente des Programms - die Etablierung von Betriebsakquisiteuren und die intensive Betreuung während der Beschäftigung - gelegt werden. Zu beachten ist auch der Bezug zu den ESF-Querschnitts­zielen (Gleichstellung von Frauen und Männern sowie Vermeidung von Diskriminierung).
Das Untersuchungskonzept sieht vor, qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung miteinander zu kombinieren. Im Einzelnen umfasst es folgende Analyseteile:

  • Analyse der Umsetzung des Programms (Implementationsanalysen)
  • Analyse der Teilhabeeffekte
  • Quantitative Analyse von Ergebnissen und Wirkungen
  • Kosten-Nutzen-Analysen

Zur Projektseite des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung e.V. (IAW)

Zur Projektseite des Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG)